Schimmelbeseitigung Anwendungsbereiche

Schimmel - Glossar (A)

A - B - C - D - E - F - G - H - I - J - K - L - M - N - O - P - Q - R - S - T - U - V - W - X - Y - Z

Abklatsch

Abklatsch Der Abklatsch in der Lebensmittelhygiene ist eine Technik zur Bestimmung der Verunreinigung von Gegenständen und Personen, hauptsächlich im Bereich der Lebensmittel produzierenden Industrie. Beim Abklatsch werden Plastikbehälter mit Fertignährböden an Gegenstände oder Personen gedrückt, um die dort befindlichen Mikroorganismen zu übertragen. Danach wird der Behälter verschlossen und in einem Brutschrank bebrütet. Die Ergebnisse eines Abklatschtests dienen in erster Linie der Orientierung. Unter Berücksichtigung des Nährstoffmediums sowie der Bebrütungstemperatur und -dauer erhält man eine Aussage über das quantitative Vorkommen von Mikroorganismen und deren Vermehrung unter Luftsauerstoff. Nach dem Erscheinungsbild der Kolonien lassen sich noch watteartige Schimmelpilze von Hefen und Bakterien unterscheiden. Ein weitergehende Differenzierung ist dagegen nicht bzw. nur unter Heranziehung weiterer Methoden möglich.
 

Absorption

Absorption Physik: Absorption ist die Abschwächung einer Teilchen- oder Wellenstrahlung beim Eindringen in die Materie, wobei die Energie der Strahlung in Wärme umgewandelt wird.   Physikalische Chemie: Die Absorption beschreibt den Prozess des gleichmäßigen Eindringens von Gasen in flüssige oder feste Stoffe. Hierbei handelt es sich nicht um eine Anlagerung an der Oberfläche (Adsorption), sondern um eine Aufnahme in das freie Volumen der absorbierenden Phase. Zwischen dem Gas und dem Absorbens findet meist eine reversible chemische Reaktion statt.
 

Abttungsrate

Abtötungsrate Bei den Begriffen Abtötungsrate, Keimreduktion und Überlebenswahrscheinlichkeit handelt es sich um Wahrscheinlichkeitsaussagen im statistischen Sinn.
 

Addition

Addition Bei der chemischen Addition (lat: addere – dazugeben) werden durch Aufspaltung von Mehrfachbindungen mindestens zwei Moleküle zu einem vereinigt.   Es gibt drei verschiedene Arten der Addition:   - Elekrophile Addition: Ungesättigte Kohlenwasserstoffe reagieren mit verschiedenen Stoffen. - Nukleophile Addition: Ein Nukleophil greift eine Mehrfachbindung an und wird dieser hinzugefügt. - Radikalische Addition: Ein Atom wird einem Molekül mit einer Kohlenstoff-Mehrfachbindung hinzugefügt.   Die Addition ist die Umkehrung der Eliminierung.
 

Additiv

Additiv Zusatzstoffe, die in geringen Mengen einem Produkt zugesetzt werden um bestimmte Eigenschaften zu erreichen (z.B. Tetraethylblei in Benzin, zur Erhöhung der Klopffestigkeit). Viele Additive können auf Mensch und Umwelt schädigende Auswirkungen haben.
 

Adenoviren

Adenoviren Adenoviren sind nicht-behüllte Viren mit einer doppelsträngigen DNA. Sie besitzen ein satellitenartiges Erscheinungsbild und ihre Familie beinhaltet 47 human- und tierpathogene Virusspezien. Beim Menschen verursachen die humanen Adenoviren Erkrankungen der Atemwege. In der Gentechnik sind Adenoviren für das Einschleusen von DNA in Zellen von gewisser Bedeutung. NADES hat eine umfassende Wirkung gegen Bakterien, Pilzen und Viren.
 

Adsorption

Adsorption Unter Adsorption versteht man die Anlagerung von Gasen oder Flüssigkeiten (sog. Adsorbate) an der Oberfläche eines Festkörpers bzw. an der Grenzfläche zwischen zwei Phasen (sog. Adsorbens). Das Adsorbat kann physisch (Physisorption) oder chemisch (Chemisorption) gebunden sein. Aktivkohle, Kieselgel oder Zeolithe zeigen besonders starke Adsorption, aufgrund ihrer großen inneren Oberfläche. Technische Bedeutung erlangt die Adsorption u.a. in der Abwasserreinigung oder der Katalyse. Adsorptionsmittel werden auch in der Trinkwasseraufbereitung verwendet. Adsorption unterscheidet sich von der Absorption, bei der die Stoffe in das Innere eines Festkörpers oder einer Flüssigkeit eindringen.
 

Aerob

Aerob Als aerob bezeichnet man Lebewesen, die zum Leben elementaren Sauerstoff benötigen. Der Sauerstoff wird überwiegend für oxidative Stoffumsetzungen im Energiestoffwechsel benötigt, wie zum Beispiel bei der Atmung der höheren Lebewesen.
 

Agar

Agar Agar wird aus den Zellwänden einiger Algenarten (vor allem Rotalgen, wie Gracilaria-, Gelidiopsis-, Gelidium-, Hypnea- und Sphaerococcus-Arten), hauptsächlich aus Ostasien, hergestellt. In der Lebensmitteltechnik wird Agar (in der EU als Lebensmittelzusatzstoff der Nummer E 406) als Verdickungsmittel, z. B. in Suppen, für Süßwaren und Eiscreme eingesetzt, jedoch relativ selten, da der Preis sehr hoch ist. Im Haushalt kann man es als veganen Ersatz für Gelatine verwenden. In Japan und China wird Agar seit dem 17. Jahrhundert für die Zubereitung von Speisen eingesetzt. In Südostasien ist es fester Bestandteil der Küche. Dort wird es zur Zubereitung vielfältiger Süßspeisen verwendet. Gelatine ist dort gänzlich unbekannt. In der Mikrobiologie werden Nährböden für Mikroorganismen fast ausnahmslos mit Agar statt Gelatine verfestigt, weil Agar gegenüber den bei der Sterilisation angewendeten hohen Temperaturen beständiger ist als Gelatine, Gelatine-Gele bei höheren Bebrütungstemperaturen verflüssigt werden, und weil einige Mikroorganismen Gelatine verdauen können. Der deutsche Mikrobiologe Walther Hesse war der erste, der Agar-Nährböden zur Anzucht von Bakterien nutzte und dies 1884 veröffentlichte.
 

AGW

AGW Der "Arbeitsplatzgrenzwert" (AGW) ist der Grenzwert für die zeitlich gewichtete durchschnittliche Konzentration eines Stoffes in der Luft am Arbeitsplatz in Bezug auf einen gegebenen Referenzzeitraum. Er gibt an, bei welcher Konzentration eines Stoffes akute oder chronische schädliche Auswirkungen auf die Gesundheit im Allgemeinen nicht zu erwarten sind (§ 3 Abs. 6 GefStoffV).
 

Aktivkohlefilter

Aktivkohlefilter Aktivkohlefilter sind Anlagen zur Wasseraufbereitung, in denen poröse Kohle durch ihre große Oberfläche Schadstoffe bindet, die sich biologisch entweder sehr schwer oder gar nicht abbauen lassen.
 

Aldehyde

Aldehyde Sauerstoffhaltige Abkömmlinge (Derivate) von Kohlenwasserstoffen. Aldehyde sind wegen ihrer hohen Reaktivität wichtige Zwischenprodukte der organischen Chemie. Für die Kosmetika werden Aldehyde als Riechstoffe, als Konservierungsstoffe sowie als Desinfektionsmittel eingesetzt.
 

Altwirkstoff (Biozid-Richtlinie):

Altwirkstoff (Biozid-Richtlinie) Biozid-Wirkstoff, der vor dem 14. Mai 2000 bereits als Biozid-Wirkstoff auf dem Markt war und im Anhang I der Verordnung (EG) 1451/2007gelistet ist.
 

Ames-Test

Ames-Test Der Ames-Test ist ein bakterieller Mutagenitätstest. Es wird die Rückmutationsrate eines Stammes der Salmonella typhimurium bei Anwesenheit eines potentiellen Mutagens analysiert.
 

Aminosure

Aminosäure Aminosäuren sind Carbonsäuren, bei denen an Kohlenstoff gebundene Wasserstoffatome durch eine Aminogruppe ausgetauscht wurden. Aminosäuren sind die Bausteine der Proteine. Die lebensnotwendigen Aminosäuren sind z.B. Lysin, Threonin und Methionin. Die einfachste Aminosäure ist die Aminoessigsäure (Glycin).
 

Anionen

Anionen Ein Anion ist ein negativ geladenes Ion und entsteht durch Elektronenaufnahme aus Atomen bzw. Molekülen.
 

Anomalie des Wassers

Anomalie des Wassers Wasser besitzt bei 4 Grad Celsius seine höchste Dichte. Bei tieferen Temperaturen nimmt diese Dichte wieder ab, so dass Eis auf flüssigem Wasser schwimmt. Dies wird als Anomalie des Wassers bezeichnet. Die Dichte anderer Flüssigkeiten nimmt mit sinkenden Temperaturen stetig zu.
 

Antioxidantien

Antioxidantien Antioxidantien (auch Oxidationshemmer) werden in Lebensmitteln, in Arzneimitteln und in Kunststoffen eingesetzt, um die Oxidation empfindlicher Moleküle zu verhindern, also die Reaktion mit dem Luftsauerstoff oder anderen oxidierenden Chemikalien. Meist wirken sie als Radikalfänger. Antioxidativ wirksame Substanzen kommen natürlicherweise in Nahrung und im menschlichen Organismus vor. Ob sie – wie von den Produzenten behauptet – zum Schutz vor Schädigungen von z.B. Zellkernen und Zellmembranen dienen und somit Krankheiten wie Arteriosklerose, Krebs und Grauen Star positiv beeinflussen, ist umstritten.
 

AOX

AOX AOX sind absorbierbare organisch gebundene Halogene, wobei das X allgemein als Abkürzung für ein beliebiges Halogen verwendet wird. AOX ist ein Gruppenparameter der chemischen Analytik, der zur Beurteilung von Wasser und Klärschlamm eingesetzt wird. Dabei wird die Summe der an Aktivkohle adsorbierbaren organischen Halogene bestimmt. Diese umfassen Chlor-, Brom- und Iodverbindungen. Organische Fluorverbindungen werden durch diese Analysenmethode nicht erfasst. Da bei den organisch gebundenen Halogenen die chlorhaltigen Verbindungen in der Regel deutlich überwiegen, wurde als Einheit für AOX mg Cl/l verwendet. Bei der Anwendung chlorhaltiger Desinfektions- und Reinigungsmittel kann es Bildung von AOX kommen, deren Menge und Bedeutung immer wieder kontrovers diskutiert wird. Das renommierte Untersuchungslabor SGS Institut Fresenius kommt bezüglich NADES zum Ergebnis, dass die Bildung von AOX bspw. bei der Behandlung von Stärke mit NADES absolut unbedeutend ist, da der in NADES befindliche Chlorträger Natriumhyperchlorid nur in solch geringem Maße vorhanden ist, dass eine AOX-Bildung nicht nachweisbar ist.
 

Aquaporine

Aquaporine Eine Aquaporine ist eine Gruppe von Proteinen, die einen wasserleitenden Kanal durch die Zelloberfläche bilden. Aquaporinen regulieren beim Menschen den Wasserhaushalt in der Niere, in der Augenlinse und im Gehirn. Die Filter der Aquaporine sind sehr feinporig und können bis zu 3 Mrd. Wassermoleküle pro Sekunde durch den Kanal leiten. Sie verhindern nicht nur den Durchfluss von Salzen, sondern auch den kleinerer Moleküle als Wasser durch Ausbildung eines lokalen elektrischen Feldes. Aquaporine treten als Tetramer auf, d.h. eine Einheit von vier Aquaporinkanälen ist in einer biologischen Membran eingebaut.
 

Archbakterien

Archäbakterien Archäbakterien sind einzellige, stäbchenförmige oder fadenförmige Bakterien. Sie wurden aus heißen Quellen auf Island isoliert und reduziert z.B. CO² zu Methan. Archäbakterien sind von den Eubakterien zu unterscheiden, weil ihre Wände keine Stützsubstanz beinhalten und ihre Membrane gegen chemisch-physikalische Vorgänge widerstandsfähig sind. Archäbakterien sind gegen Antibiotika resistent.
 

Aseptische Ausrstung

Aseptische Ausrüstung Reinigungsgerecht konstruierte Ausrüstung, die sterilisierbar und undurchlässig für Mikroorganismen ist, um ihren aseptischen Status beizubehalten.
 

Aspergillus niger

Aspergillus niger Aspergillus niger, auch Schwarzschimmel genannt, ist ein Schimmelpilz, der weltweit im Erdboden vorkommt. Er kann alle organischen Materialien und sogar Glas zersetzen. Am besten wächst der Pilz bei ca. 35 Grad Celsius. Aspergillus niger wird in der Lebensmittelindustrie zur Herstellung von Zitronensäure verwendet, die er bei niedrigem pH-Werten und unter Eisenmangel ausscheidet.
 

Aufbereitung

Aufbereitung Behandlung des Wassers, um seine Beschaffenheit dem jeweiligen Verwendungszweck und bestimmten Anforderungen anzupassen.
 

Autoprotolyse

Autoprotolyse Leitungswasser leitet den elektrischen Strom. Destilliertes Wasser hingegen besitzt normalerweise keine Leitfähigkeit, da positive und negativ geladene Ionen als Ladungsträger fehlen. Genauere Untersuchungen zeigen, dass destilliertes Wasser in geringem Maße elektrischen Strom leitet. Bei der Autoprotolyse erfolgt eine Übertragung eines Protons von einem Wassermolekül auf ein zweites Wassermolekül. Dabei entstehen ein Oxonium-Ion und ein Hydroxid-Ion. Nur wenige Wassermoleküle gehen diese Reaktion ein.