Schimmelbeseitigung Anwendungsbereiche

Schimmel - Glossar

A - B - C - D - E - F - G - H - I - J - K - L - M - N - O - P - Q - R - S - T - U - V - W - X - Y - Z

Dekontamination

Dekontamination Unter Dekontamination versteht man das Entfernen von gefährlichen Verunreinigungen, so genannter Kontaminationen, bei Personen, Objekten oder Flächen. Die Gefährdungen können dabei chemischer, biologischer oder radioaktiver Natur sein.
 

Denitrifikation

Denitrifikation ist das biologische Verfahren zur Entfernung der im Wasser oder Abwasser befindlichen Stickstoffverbindungen (z. B. Nitrat und Nitrit). Dabei wird die natürliche Fähigkeit von Miktroorganismen (Bakterien) genutzt, die diese Stickstoffverbindungen in elementaren (gasförmigen) Stickstoff umwandeln.
 

Desinfektion

Desinfektion Abtöten von Erregern übertragbarer Krankheiten; ist bei Trinkwasser dann zwingend notwendig, wenn Coli-Bakterien, Fäkalstreptokokken oder hohe Koloniezahlen auftreten. Technisch unterscheidet man zwischen Desinfektion und Sterilisation. Von Desinfektion spricht man bei einer Keimreduktion um einen Faktor von mindestens 105, das heißt dass von ursprünglich 100.000 vermehrungsfähigen Keimen (so genannte koloniebildende Einheiten - KBE) nicht mehr als ein Einziger überlebt.
 

Desinfizieren

Desinfizieren Die Reduktion der Anzahl von Mikroorganismen in der Umgebung mithilfe von chemischen Mitteln und/oder physikalischen Methoden auf ein Niveau, das die Nahrungsmittelsicherheit und -qualität nicht gefährdet. Inaktivierung aller pathogener Keime und einer großen Reihe anderer Mikroorganismen auf ein Niveau, das der hygienischen Verwendung der Einrichtung entspricht. Behandlung einer sauberen Oberfläche, die eine Verringerung der Anzahl vegetativer Mikroorganismen, jedoch nicht notwendigerweise deren Poren, auf ein Maß bewirkt, das für das hergestellte Produkt als sicher gilt.
 

DGHM

DGHM Deutsche Gesellschaft für Hygiene und Mikrobiologie e.V.
 

Diffusion

Diffusion Die Vermischung von gasförmigen, flüssigen oder festen Stoffen miteinander, wird als Diffusion bezeichnet. Durch die Relativbewegung der Teilchen kann eine Durchmischung erfolgen. Die Diffusion führt zu einem Dichte- bzw. Konzentrationsausgleich. Die Ausbreitung von Duftstoffen in der Luft ist ein Beispiel für eine Diffusion in Gasen.
 

Dipole

Dipole Ein Dipol besitzt zwei räumlich getrennte Pole mit einer negativen und positiven Ladung. Sie werden durch ihr Dipolmoment charakterisiert, das abhängig vom Abstand und von der Stärke der Pole ist. Wassermoleküle sind typische Dipole. In der Chemie werden Moleküle als Dipole bezeichnet, wenn ihre Schwerpunkte der negativen und positiven Ladungsträger nicht zusammenfallen.
 

DNP

DNP DNP ist die Abkürzung für Desinfektonsnebenprodukte. Diese sind unerwünschte chemische Verbindungen, die bei der Desinfektion (Chlorung) von Wasser gebildet werden. Die Bildung von DNP birgt schwerwiegende Gesundheitsrisiken in sich. Desinfektionsnebenprodukte sind u.a. Trihalogenmethane (THM), Chloramine (gebundenes Chlor), Chloressigsäuren, Chlorit, Chlorat, Bromat etc. Vor allem bei der Desinfektion von Wasser mit Chlor bzw. Brom sowie bei einer zusätzlichen Aufbereitung mit Ozon laufen diese unerwünschten Nebenreaktionen ab.
 

DVG

DVG Deutsche Veterinärmedizinische Gesellschaft e.V.
 

Dynamisches Gleichgewicht

Dynamisches Gleichgewicht Ein dynamisches Gleichgewicht liegt vor, wenn sich in einem System zwei entgegengesetzt verlaufende Prozesse in ihrer Wirkung aufheben. Der Gleichgewichtsbegriff ist in der Chemie als ein Fließgleichgewicht anzusehen.