Schimmelbeseitigung Anwendungsbereiche

Schimmel - Glossar (P)

A - B - C - D - E - F - G - H - I - J - K - L - M - N - O - P - Q - R - S - T - U - V - W - X - Y - Z

Pasteurisation

Pasteurisation Bei dem Verfahren der Pasteurisation werden meist flüssige Lebensmittel haltbar gemacht indem kurzfristig das Lebensmittel bis auf eine Kerntemperatur von unter 100 Grad Celsius erhitzt wird. Die Kerntemperatur ist für jedes Lebensmittel unterschiedlich hoch, doch nie über 100 Grad Celsius. Die Pasteurisation tötet die meisten hitzeempfindlichen Mikroorganismen wie Hefen oder Schimmelpilze ab. Bakteriensporen können erhalten bleiben. Pasteurisierte Lebensmittel sind nur keimarm, nicht keimfrei. Der Unterschied zur Sterilisation liegt in der Temperatur, die bei der Pasteurisation niedriger ist.
 

Pathogene / Pathogenitt

Pathogene / Pathogenität Die Pathogenität bezeichnet die Eigenschaft eines Objekts, bei einem bestimmten Organismus eine Erkrankung auszulösen. Im engeren Sinne meint die Pathogenität in der Mikrobiologie die Fähigkeit einer mikrobiellen Spezies (Bakterium, Virus, Protozoen), bei einem bestimmten Wirt als Krankheitserreger eine Erkrankung hervorrufen zu können. Ihr Gegenteil ist die Apathogenität, d.h. ein Krankheitserreger vermag in einem Wirt keine Erkrankung hervorzurufen, er ist für diesen apathogen.
 

Permeabiilitt

Permeabiilität Die Durchlässigkeit von Materie wird als Permeabilität (lat. permeare – durchlassen) bezeichnet. Die Geschwindigkeit des Durchtritts, der Permation, steigt mit der Löslichkeit und mit dem Diffusionskoeffizienten des durchtretenden Materials.
 

Persuren

Persäuren Persäuren sind Säuren, die anstatt eines Sauerstoffatoms eine Peroxo-Gruppe besitzen. Persäuren haben ein starkes Oxidationsvermögen. Im Gegensatz zu herkömmlichen Mitteln auf Basis von Aldehyden oder Persäuren, gehören die Bestandzeile von NADES nicht zu den xenobiotischen Substanzen.
 

Persistenz

Persistenz Die Eigenschaft von Stoffen unverändert durch chemische oder biologische Prozesse über lange Zeiträume in der Umwelt zu verbleiben, nennt man Persistenz. Durch die große Stabilität der Stoffe führt bei einem weiteren Eintrag in die Umwelt die Aufnahme durch den Organismus zu beträchtlichen Schadwirkungen. NADES ist vollständig biologisch abbaubar.
 

pH-Wert

pH-Wert Der pH-Wert ist eine Maßzahl für die in wässrigen Lösungen enthaltene Wasserstoffionenkonzentration und damit ein Maß für die saure, neutrale oder basische Reaktion einer Lösung. pH < 7 entspricht einer Lösung mit saurer Wirkung (Säure) pH = 7 entspricht absolut reinem Wasser oder einer neutralen Lösung pH > 7 entspricht einer alkalischen Lösung (Basen) Wasser in seiner ursprünglichen Form hat einen pH-Wert von 7 (neutral). Gemäß der Trinkwasserverordnung darf Trinkwasser einen pH-Wert nicht unter 6,5 und nicht über 9,5 aufweisen .
 

Phycophyta

Phycophyta Phycophyta, oder auch Algen genannt, sind ein- bis vielzellige pflanzenartige Lebewesen, die Photosynthese betreiben und im Meer oder an feuchten Standorten leben.
 

Pilze

Pilze Pilze sind Lebewesen, die neben den Tieren und Pflanzen ein eigenständiges Reich in der biologischen Klassifikation besitzen. Sie sind eukaryontische Lebewesen, deren Zellen Mitochondrien besitzen. Pilze verbreiten sich geschlechtlich und ungeschlechtlich durch Sporen und durch Ausbreitung sehr langlebiger Myzelien. Das Wort Pilz stammt von dem althochdeutschen Wort „buliz“. NADES hat eine umfassende Wirkung gegen Bakterien, Pilzen und Viren.
 

Polymer

Polymer Polymere sind Moleküle, die aus Ketten von gleichen bzw. gleichartigen Einheiten, den sogenannten Monomeren, bestehen. Diese Ketten besitzen zwischen zehn- und hunderttausend Monomeren. Es gibt verzweigte, ringförmige und vernetzte Polymere. Die Eigenschaften polymerer Materialien hängen vom Aufbau und der Abfolge der Monomeren ab. Polymere sind in Farben, Waschmitteln, Reifen, Gummi und ähnlichem enthalten.
 

Polymerisation

Polymerisation Es gibt verschiedene Möglichkeiten eine Polymerisation in Gang zu setzten. Die häufigsten Arten sind: Radikalische Polymerisation, Ionische Polymerisation, Anionische Polymerisation und die Kationische Polymerisation. Polymerisationen lassen sich auch unabhängig von der Art der Monomeren außerdem durch Bestrahlung mit sichtbarem und/oder ultraviolettem Licht einleiten. Die Polymerisation ist eine chemische Reaktion bei der Monomere, unter Einfluss von Katalysatoren und unter Auflösung der Doppelbindungen zu Polymerketten reagieren.
 

ppm

ppm Die Hilfseinheit parts per million (ppm, zu deutsch „Teile von einer Million“) steht für die Zahl 10-6 und wird in der Wissenschaft für den millionsten Teil verwendet, so wie Prozent (%) für den hundertsten Teil steht.
 

Produkt

Produkt Substanz, die dazu bestimmt ist, an Menschen oder Haustieren angewendet oder von ihnen aufgenommen zu werden (z.B. durch orale Aufnahme, Injektion, örtliche Anwendung, Infusion, Einführen).
 

Produktart (Biozid-Richtlinie)

Produktart (Biozid-Richtlinie) Im Anhang V der Richtlinie 98/8/EG aufgelistete Funktionen, die ein Biozid-Produkt definitionsgemäß erfüllen kann. Jedes Biozid-Produkt muss sich einer dieser 23 Kategorien zuordnen lassen.
 

Prokaryonten

Prokaryonten Einzeller, denen ein von einer Membran umhüllter Zellkern fehlt, nennt man Prokaryonten. Die Gene sind in einem ringförmigen Strang angeordnet und sind nicht von einer Membran umgeben. Ihnen fehlen außerdem Chloroplasten, Mitochondrien und Geißeln. Zellen mit einem geschlossenen Zellkern werden als Eukaryonten bezeichnet. Prokaryonten entwickelten sich in der frühen Erdgeschichte, noch bevor sich auf der Erde Sauerstoff entwickeln konnte. Es gibt heutzutage noch Bakterien, die ganz ohne Sauerstoff leben können. Eubakterien gehören zu den Prokaryonten, genauso wie die krankheitserregenden Rickettsien.
 

Proteine

Proteine Proteine, auch Eiweiße genannt, stellen neben den Kohlenhydraten und Fetten die dritte Klasse der Hauptnährstoffe des Menschen dar. Proteine bestehen aus Ketten, die einzelnen Kettenglieder sind Aminosäurebausteine, die durch Peptidbindungen verknüpft sind. Proteine bestehen hauptsächlich aus essenziellen Aminosäuren, die nur von grünen Pflanzen aufgebaut werden können. Daher müssen Menschen und Tiere Proteine über die Nahrung aufnehmen um körpereigene Proteine herstellen zu können.
 

Protonenakzeptor

Protonenakzeptor Ein Protonenakzeptor ist ein chemischer Stoff, der ein Proton von einem Reaktionspartner, dem Protonendonator übernimmt. So können Säuren als Protonendonatoren und Basen als Protonenakzeptoren auftreten. Sie bilden zusammen ein korrespondierendes Säure-Base-Paar (= konjugiertes Säure-Base-Paar). Der Vorgang der Protonenübertragung wird Protolyse genannt.
 

Protonendonator

Protonendonator Ein Protonendonator ist ein chemischer Stoff, der ein Proton an einen Reaktionspartner, den Protonenakzeptor überträgt. So können Säuren als Protonendonatoren und Basen als Protonenakzeptoren auftreten. Sie bilden zusammen ein korrespondierendes Säure-Base-Paar (= konjugiertes Säure-Base-Paar). Der Vorgang der Protonenübertragung wird Protolyse genannt.
 

Protoniertes Wasser

Protoniertes Wasser Oxonium bezeichnet protoniertes Wasser und gehört zu den Wasserstoffionen. Protoniertes Wasser entsteht durch Autoprotolyse des Wassers indem ein Proton von einem Wassermolekül auf ein anderes übergeht. In neutralem Wasser liegt bei einer Temperatur von 25 °C eine Sotffmengenkonzentration von Oxonium vor, wodurch der neutrale pH-Wert 7 definiert wird.
 

Pseudomonas aeruginosa

Pseudomonas aeruginosa Pseudomonas aeruginosa ist verbreiteter Boden- und Wasserkeim. Es verursacht zB. nach Verbrennungen auf Wunden Infektionen. Tests haben ergeben, dass NADES in einer 3%igen Konzentration eine Flächendesinfektion (Reduktionsfaktor >5 = Desinfektion nach Krankenhaushygiene-Standard) innerhalb 10 Sekunden erreicht.
 

Pufferlsung, Puffersystem

Pufferlösung, Puffersystem Puffersysteme sind Stoffgemische, die die Eigenschaft haben in gewissem Maße hinzugefügte Säuren und Basen wegzupuffern und den pH-Wert konstant zu halten. Ein Puffer besteht aus einer schwachen Säure und dem dazugehörigem Salz. Humus in Verbindung mit Grundwasser oder Blut sind typische Pufferlösungen.